To the Moon
Reist durch die Erinnerungen von Johnny bei To the Moon
ANZEIGE

Wenn ihr die Chance hättet, etwas in eurem bisherigen Leben zu verändern, würdet ihr es tun? Im Indie Adventure-RPG To the Moon von freebird games lernt ihr die Geschichte von Johnny kennen. Er liegt im Sterben und sein letzter Wunsch ist es, zum Mond zu fliegen. Wie das möglich ist, erfahrt ihr hier.

To the Moon ist schon 2011 für den PC rausgekommen und gibt es seit 2017 auch mobil für Android und iOS. Die Grafik des Spiels erinnert sehr stark an Stardew Valley und ist hübsch anzusehen.

To the Moon geht ans Herz

Wer sich an dieses Game heranwagt, braucht eine Menge Taschentücher, denn To the Moon erzählt eine herzzerreißende Geschichte.

Die Chance auf ein zweites Leben

Ihr spielt die zwei Ärzte Dr. Eva Rosalene und Dr. Neil Watts, die für die Firma Siegmund Corp. arbeiten. Diese bietet eine Technologie an, mit der man künstliche Erinnerungen in einen Menschen einbauen kann. Damit die künstlichen nicht mit den echten Erinnerungen in Konflikt geraten, führt man diese Methode nur bei Menschen aus, die im Sterben sind. Die beiden Ärzte bekommen somit einen Auftrag: Sie sollen Johnny Wyles letzten Wunsch erfüllen.

Weitere Spiele-Apps findet ihr hier.

To the Moon
Dr. Rosalene und Dr. Watts haben den Auftrag, Johnny zum Mond zu bringen

Man merkt, dass es in dem Spiel mehr um die Story, als um das Gameplay geht. Das ist aber nicht weiterhin schlimm, denn die Geschichte um Johnnys Erinnerungen ist so gut durchdacht und tragisch zugleich, dass man diese auch mit wenig Spielsteuerung gerne verfolgt. Ab und zu muss man dann doch aktiv sein, wenn dann zum Beispiel ein wildes Eichhörnchen auftaucht und ihr euch entscheiden müsst, ob ihr es angreift oder euch nur verteidigt.

“Das Ende ist nicht wichtiger als irgendeiner der Momente, die zu ihm führen.”

Sobald ihr mit Johnny geredet habt, beginnt die Reise durch seine Erinnerungen. Um ihm seinen Wunsch zu erfüllen, müssen Dr. Rosalene und Dr. Watts die Teile seines Gedächtnisses durchforsten und so verändern, dass er die Möglichkeit hat, in seinem Leben zum Mond zu fliegen. Das ist nicht so einfach – die Erinnerungen folgen leider nicht chronologisch aufeinander und man lernt erst nach und nach den Patienten als Person kennen.

To the Moon
Besonders die Hintergrundmusik wurde sehr schön umgesetzt in To the Moon

Hervorragend ist vor allem der von Kan Gao komponierte Soundtrack zum Spiel. Der kanadische Komponist schafft es, den Spieler durch das bewegende Klavierspiel festzuhalten, ohne zu schwermütig oder kitschig zu wirken.

Hier kommt ihr zur Website.

To the Moon ist also ein Spiel, das mehr eine einzigartige Story erzählt, als den Spieler durch Kämpfe bei Laune zu halten. Keine Sorge – es gibt auch lustige Dialoge in diesem Game. Ihr müsst also nicht Angst haben, dass es nur ein schmieriges Drama wird. Für ca. 2 Euro könnt ihr euch das Spiel entweder im Play Store oder im App Store kaufen. Ein kleiner Preis für eine große Geschichte.

 

 

ANZEIGE
ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Suchtfaktor & Spielspaß
Grafik & Sound
Steuerung
TEILEN
Vorheriger ArtikelAR-Horror bei dARk: Subject One
Nächster ArtikelBig Fish Games: Fairway Solitär Blast
Le
Ich studiere Druck- und Medientechnik und liebe Anime, Musik und Spiele. Wenn ich nicht über Spiele schreibe oder fleißig am lernen bin, zeichne ich Mangas, spiele Klavier oder zocke League of Legends bis 4 Uhr nachts.