Anzeige
Home | News | Eine cineastische Inszenierung: State of Mind
News

Eine cineastische Inszenierung: State of Mind

20190111190144_5c38e4d319366f0354bc8345jpeg

State of Mind von Daedelic Entertainment erscheint am 16. August. Das Game, das im Berlin des Jahres 2048 spielt, wird euch in eine erschreckend realistische Vision der nahen Zukunft versetzen. Der Sci-Fi-Thriller wird rund 40 Euro kosten und für Konsolen und für PC (inkl. Mac/Linux) erscheinen.

In State of Mind begleitet ihr den Journalisten Richard Nolan auf seiner Suche nach seinen Erinnerungen. Das klingt verrückt und ist es auch, zumal das Game sowohl in einer realen Welt als auch in einer digitalen Utopie namens City 5 spielt.

Anzeige

Das ist die Story zum Spiel State of Mind

Das Spiel beginnt in Berlin und spielt im Jahr 2048. Der Protagonist will sein Bewusstsein auf einen Server hochladen. Das ist gerade der neueste Schrei, denn so kann man der düsteren Realität entfliehen. Und so in der idyllischen City 5 sein Cyber-Leben fristen.

Doch etwas geht schief und Richard bekommt Erinnerungslücken. Der Grund: Der Upload seines Bewusstseins scheint nicht zu 100 Prozent geklappt zu haben. Weitere Spiele-News dieser Art gibt es hier.

Digitalisierung, Überwachung und Transhumanismus

<!--EMBED START Image {id: "embedded0"}--><!--EMBED END Image {id: "embedded0"}-->Seit dem Upload gibt es zwei Version des Journalisten. Eine davon im Cyberspace. Aus der Frage, welche Existenz die lohnendere ist, will das Spiel seine Faszination ziehen. Zudem muss er seine Familie, sein Selbst, sein ganzes Leben wieder neu zusammenbringen. Aber auf seiner Reise stellt er fest, dass es hier um weit mehr geht als sein persönliches Schicksal.

Anzeige

Alle Entscheidungen, die ihr im Spiel trefft, werden sich in verschiedenen Enden auswirken. Denn die Menschen leben sowohl in der realen Welt als auch in einer digitalen Utopie namens City 5.

Anzeige