Defends the Bits
Defends the Bits ist für iOS erhältlich
ANZEIGE

Unser österreichischer Schülerpraktikant Moritz L. (18) hat sich das neue iOS-Game Defend the Bits angeschaut. Was er von dem neuen Premium-Tower-Defense-Spiel hält, für das er 3,49 Euro zahlen musste, erfahrt ihr hier. 

Dieses klassische Tower Defense-Spiel gehört zu den neuesten Anwendungen im iOS-App-Store. Die Universal-App ist relativ teuer mit 3,49 Euro, es benötig aber wenig Speicherplatz (152 MB). Praktisch ist, dass die Softwareanforderungen ziemlich niedrig sind, es wird nur iOS 6.0 benötigt. Somit kann man auch mit alten Geräten, die nicht auf die neueren iOS-Versionen updaten können, problemlos spielen.

Ein Premium-Spiel für Tower-Defense-Fans

Entgegen dem heutigen Trend für jedes Spiel eine Internetverbindung vorauszusetzen, wird für dieses Spiel keine benötigt –  was sehr praktisch ist, da man wirklich überall spielen kann. Das Spiel ist auf Deutsch verfügbar, obwohl die Übersetzung nicht die beste ist, gebe ich dafür noch Pluspunkte. Außerdem ist der Text in dem Spiel nicht sehr wichtig:  Das Prinzip ist leicht erfassbar und man kennt sehr bald die ersten Türme, die man hat mit allen ihren Stärken und Schwächen.

Und darum geht es in Defend the Bits

„Bereite dich auf einen Krieg vor! Die Blöcke starten eine Invasion!“ – Mit diesem Spruch wirbt das Entwickler-Studio Play Side für sein neues Spiel. „Defend the Bits“ gehört zu den sehr klassischen Tower Defense-Spielen wie man sie kennt und liebt. Es geht also darum Gegner, in diesem Fall die Blöcke, mit diversen Wachtürmen davon abzuhalten, den Weg über die Map zu laufen.

Das Gameplay

Ein vorgegebener Weg zeigt euch, wo die Invasoren lang laufen werden. Ihr könnt eure Türme dementsprechend platzieren. Wenn einer dieser Verteidigungstürme platziert ist, kann man durch das Abschließen von Wellen und das Zerstören von Blöcken Münzen sammeln und diese in den Turm investieren, um ihn zu verbessern.

Defend the Bits
“Das Spiel ist sein Geld wert und macht eine ganze Menge Spaß”, so Spieletester Moritz L.

Dadurch wird zum Beispiel die Angriffsrate oder der Schaden erhöht. Die verschiedenen Türme haben wie ihre Gegenspieler, die Blöcke, verschiedene Stärken und Schwächen. So gibt es Türme, die bestimmten Blöcken nichts anhaben können. Der Wikinger, ein starker Nahkämpfer, kann nicht viel gegen Horden von Gegnern ausrichten, aber er kann stärkeren Gegnern mehr Schaden zufügen und Panzerblöcke vernichten, die immun gegen Fernattacken sind.

Es gibt daher keinen stärksten Turm per se, sondern die Stärke eurer Verteidigung setzt sich aus der richtigen Mischung der Türme und deren Level zusammen.

Content – Was bietet das Spiel für 3,49 Euro?

Anfangs stehen euch im Spiel sechs Verteidigungen zur Auswahl, mehr könnt ihr durch das Spielen der verschiedenen Levels freischalten. Insgesamt könnt ihr über 20 Türme mit verschiedenen Fähigkeiten und Stärken freischalten und mit ihnen die Blöcke aufhalten.

Gespielt wird auf grasgrünen Schluchten, sumpfigen Mooren, eisigen Wüsten und feurigen Lavahöhlen in mehreren Szenen, inszeniert in mehr als 15 Pixel-Art-Level, deren Schönheit nur von ihrer Schwierigkeit übertroffen wird. Schon im ersten Level wird klar, dass dieses Spiel kein Spaziergang frei von Schwierigkeiten und Challenges wird.

Defend the Bits
Im Spiel stehen sich viele verschiedene Sorten geometrischer Blöcke als Kampfcharaktere gegenüber

Um drei Sterne zu bekommen, muss man 60 Wellen überstehen ohne einen einzigen Block passieren zu lassen. Die Levels nach dem ersten, welche übrigens immer noch mit „Einfach“ gekennzeichnet sind, haben einen deutlich höheren Schwierigkeitsgrad. Von denen die als „Mittelschwer“ gelten ganz zu schweigen.

Tower Defense-Liebhaber werden sich hier wohl fühlen

Wer die Levelanzahl im Vergleich zum Preis etwas bedenklich findet, der kann ruhig entspannt sein. Die Mindestanzahl von Wellen liegt bei 60, und es gibt für die verschiedenen Welten Endlos-Modi freizuschalten. Keine Angst, man kann die Wellen mit einem Knopf um ein vielfaches verschnellern.

Für die Wettbewerbsinteressierten gibt es eine Rangliste über das Game Center. Spielsüchtige und Tower Defense-Liebhaber werden sich hier wohl fühlen. Dieses Spiel bietet Stunden über Stunden Spielzeit, wenn man denn alle Türme freischalten will und alle Sterne (drei davon sind pro Level zu haben) sammeln möchte. Selbst wenn das nicht der Fall ist, hat man mit diesem Spiel definitiv etwas zu tun. Nun zum Thema In-App-Käufe.

In-App-Käufe gibt es keine

Defend the Bits
Moritz hat sein Geld gut investiert, findet er…

Dieses Spiel respektiert den Fakt, dass man 3,49 Euro gezahlt hat und stellt einem alle Inhalte ohne weitere Käufe zur Verfügung. Die Premium-Währung in Form von roten Diamanten lässt sich mit echtem Geld kaufen, jedoch damit kann man nicht ohne weiteres durch alle Level sausen. Man kann die Diamanten dazu verwenden, permanente Upgrades für seine Türme zu erstehen, diese Upgrades wirken sich jedoch nicht großartig auf das Spiel aus.

Man kann die Kosten eines Turmes um einige Prozent senken und den Ertrag für das Verkaufen eines Turmes um einige Prozente erhöhen. Es lassen sich keine Türme mit echtem Geld oder Diamanten freischalten, was erfrischend ist.  Es scheint nämlich, als gäbe es nicht mehr viele Spiele, in denen man nicht die Geld-Abkürzung nehmen kann.

Im Spiel selbst kann man Spezialangriffe starten, die Diamanten kosten. Allerdings lassen diese Diamanten sich relativ leicht über Errungenschaften verdienen und daher gibt es nicht wirklich ein pay-to-win-Konzept und das Spielerlebnis wird nicht eingeschränkt oder zerstört, wenn man nicht mehr Geld investieren will. Die 3,49 Euro sind also alles, was euch das Spiel kosten wird. Alles in allem ist der Content, den man für sein Geld bekommt, sehr gut, das Spiel macht Spaß und wirkt vollständig ganz ohne In-App-Käufe.

Anzeige: Hier geht es zum Spiel Defend the Bits

ANZEIGE
ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Suchtfaktor & Spielspaß
Grafik & Sound
Steuerung
Preis
TEILEN
Vorheriger ArtikelDas Line-Up von Konami auf der gamescom
Nächster ArtikelMilestone zeigt Einführungsvideo zur MotoGP eSport Championship
Ich bin seit Ewigkeiten in der Gamesbranche tätig (BILD, GIGA etc.) und erlaube mir den Luxus, nur über die Spiele zu berichten, die ich auch wirklich mag. Meine Lieblingskonsole ist aktuell Nintendos Switch - und mein iPhone. Mein aktuelles Lieblingsspiel: Fortnite!