Deus Ex: Mankind Divided

Der neue Shooter-Rollenspiel-Mix von Square Enix

Vor allem reine Shooter-Fans sollen mit Deux Ex: Mankind Divided mehr Freude als am Vorgänger haben, der eindeutig schleichende Agenten bevorzugte.Teil vier der Shooter-Rollenspiel-Reihe will dabei die Stärken seines Vorgängers übernehmen und an anderen Stellen vieles besser machen. Dabei vergisst Mankind Divided aber eine riesige Sache: Die Hauptstory. Warum das neue Deus Ex besser und gleichzeitig schlechter als Human Revolution ist, erfahrt ihr in unserem Review.

Mankind Divided spielt zwei Jahre nach dem Vorgänger. Der Glanz der Technik ist verblasst und augmentierte Menschen - also Personen, denen technische Geräte implementiert wurden - werden seit dem Ende von Human Revolution wie Ausgestoßene behandelt. Die Menschheit ist entzweit. In diesem Szenario übernehmt ihr ein weiteres Mal die Kontrolle über Adam Jensen, der selber augmentiert und ein Agent in der internationalen Task Force 29 ist. Beziehungsweise eigentlich gehört Jensen dem Juggernaut-Kollektiv an, einer Hacker-Gruppe, und agiert als Doppelagent.

Gleich zu Beginn werdet ihr Zeuge, wie eine mysteriöse Truppe von augmentierten Kämpfern eine Mission unterwandert und für reichlich Verwirrung sorgt. Als wäre das nicht genug, explodieren in Jensens neuem Zuständigkeitsbereich Prag Bomben. Eure Aufgabe ist klar: Das Rätsel um die Kämpfer lösen und den Attentäter ausfindig machen.

Deus Ex: Mankind Divided wirkt so, als ob die Geschichte in der Mitte aufhört. Fragen, die euch am Anfang gestellt werden, bleiben größtenteils unbeantwortet. Vor allem mit der Figur Bob Page und der geheimen Organisation der Illuminaten haben die Macher viel Potential verschenkt. Page ist der Bösewicht des allerersten Deus Ex. Folglich hätte man seine Rolle vertiefen und so einen Anschluss an die Anfänge der Serie schaffen können. Immerhin erzählen Deus Ex 3 und 4 die Vorgeschichte. Allerdings werden diese Verknüpfungspunkte nur sehr seicht angerissen, Page wird sogar schnell wieder fallen gelassen. Im starken Kontrast dazu stehen die mehr als gelungenen Nebenmissionen, die euch meist tiefe Einblicke in Jensens weiteres Leben geben.

Die Hauptstory von Deus Ex 4 ist nicht gelungen. Aber an allen anderen Stellen ist das Spiel seinem Vorgänger überlegen. Ihr erforscht wieder recht offene Level, die dieses Mal größer, hübscher und logischer gestaltet sind, sammelt zahlreiche Items und steigt für abgeschlossene Missionen oder Kämpfe im Level auf. Für letzteres erhaltet ihr Punkte mit denen ihr neue Augmentierungen kaufen oder alte verbessern könnt. Dabei dürft ihr auf insgesamt sieben neue Augmentierungen zurückgreifen. Ihr könnt jetzt etwa eine Titan-Haut aktivieren, die sämtlichen Schaden absorbiert, oder eine Nanoklinge in eure Feinde schießen. Ihr merkt schon, die neuen Fähigkeiten richten sich vor allem für laute Kämpfer. Und tatsächlich wird Deus Ex so für Shooter-Spieler interessant. Denn ihr habt nun auch als Rambo genügend Abwechslung und Möglichkeiten. Über eine Deckung hechten, dank Titan-Haut kein Schaden kassieren, einem Feinde die Nanoklinge in den Bauch schießen und mit dem Gewehr den nächsten Feind plätten. Das neue Shooter-Gefühl macht viel Spaß. Zumal ihr für erledigte Feinde mehr Erfahrungspunkte als noch im Vorgänger bekommt und euch so mehr Augmentierungen leisten könnt.

Gleichzeitig kommen Schleichfreunde nicht zu kurz. Ihr dürft jetzt etwa Kameras und andere technische Geräte aus sicherer Entfernung hacken ? wenn der Effekt auch nur eine halbe Minute anhält. Eine weitere Verbesserung gegenüber Human Revolution ist die KI der Gegner. Die suchen nämlich jetzt aktiv nach euch, wenn plötzlich ein Kollege von ihnen verschwindet. Das macht die Stealth-Einlagen wesentlich anspruchsvoller. Trotzdem: Wenn ihr einmal ein Muster der Gegner erkannt habt, ist es ein leichtes sie auszuschalten. Generell ist die Balance zwischen Schleichen, Schießen oder einem Mittelweg aber sehr gut gelungen. Ihr könnt tatsächlich so spielen, wie ihr das wollt.

Deus Ex: Mankind Divided macht im Grunde wenig neu, aber vieles besser als Human Revolution. Angefangen bei der hübschen Grafik. Zwar zeigen Witcher 3, Uncharted 4 oder auch Ratchet & Clank, dass Spiele heutzutage besser aussehen können. Aber die Welt wirkt in Deus Ex 4 wie aus einem Guss. Dabei hilft auch, dass sich das Spiel deutlich mehr Mühe gibt seine Welt logisch zu erklären, als noch der Vorgänger. So gelten für Augmentierte etwa strenge Sicherheitskontrollen und sie dürfen generell nur in abgesperrten Bereichen leben. Also ist es keine Überraschung, dass ihr im offenen Prag immer wieder auf eine Mauer trefft. Selbst die neuen Augmentierungen von Jensen sind nicht wie von Zauberhand plötzlich da, sondern sind der Beginn einer spannenden Nebenquest.

Fazit: Deus Ex: Mankind Divided ist in jeder Hinsicht besser als sein Vorgänger, nur ausgerechnet bei der Story patzt der Shooter.

Impressum | office@funkygames.de | Funkygames